URL: http://www.matrix-architekt.de/reloaded/imax-erlebnis.shtml

Reloaded im IMAX-Kino: Bericht, Kritik und Tipps

Was ist IMAX DMR?

IMAX-Kinos

Nach Apollo 13 und Star Wars Episode 2: Angriff der Klonenkrieger ist Matrix Reloaded der dritte auf normalem 35mm-Format gedrehte Spielfilm, der nun auch in IMAX-Kinos gezeigt wird. Diese Kinos bieten durch eine gegenüber üblichen Kinos viermal so große Leinwand und eine starke Soundanlage ein größeres Filmerlebnis. Üblicherweise werden hier eigens produzierte wissenschaftliche Filme gezeigt, viele sogar dreidimensional. In Deutschland gibt es derzeit acht IMAX-Kinos.

Technische Besonderheiten

Damit Filme in dieser Bildqualität gezeigt werden können, werden sie mit Spezialkameras auf speziellem Filmmaterial aufgezeichnet. Dieses ist mehr als zehnmal so groß wie das normale 35mm-Format. So kann die 588m²-Leinwand mit einem gestochen scharfen Bild gefüllt werden. Je nach Bauart des IMAX-Saals sitzen die Zuschauer so nah an der Leinwand, dass fast das gesamte Blickfeld vom Bild ausgefüllt wird.

Digital Re-Mastering

Die IMAX-Betreiber möchten ihre Vorteile natürlich auch gern bei normalen Kinofilmen ausspielen. Dazu entwickelten sie eine Technik, das normale 35mm-Filmmaterial auf ihr größeres Filmmaterial zu kopieren, ohne ein allzu unscharfes Bild zu erhalten. Dieser Vorgang heißt Digital Re-Mastering. Durch die größere Auflösung können mehr Details ausgemacht werden. Durch die Sitzposition dichter an der Leinwand und den kristallklaren Sound taucht man mehr ins Geschehen ein. (Ein dreidimensionales Bild kann daraus jedoch nicht gezaubert werden!)

Hält die IMAX-Version was sie verspricht?

Einwände gegen DMR-Filme

Nach Meinung der meisten deutschen IMAX-Kino-Betreiber ist die IMAX DMR-Technik Etikettenschwindel. Niemals könnte durch digitale Vergrößerung des kleinen 35mm-Filmformats echte IMAX-Qualität zustande kommen. Außerdem kann die nahezu quadratische Leinwand nicht durch ein Widescreen-Bild ausgefüllt werden, so dass oben und unten schwarze Streifen bleiben. Auch kann ein normaler Spielfilm nicht mit dreidimensionalem Bild gezeigt werden.

Wo man sie sehen kann

Die IMAX-Kinos vor allem in den USA und Kanada hat das nicht abgehalten, DMR-bearbeitete Filme zu zeigen. Auf dem gesamten europäischen Festland gibt es jedoch nur ein einziges IMAX-Kino, das Matrix Reloaded: The IMAX Experience zeigt: das Cinestar-IMAX am Potsdamer Platz in Berlin. Dort war ich, und werde euch nun berichten, ob sich der Besuch lohnt.

Bericht

Eintrittskarten & Einlass

Matrix Reloaded wird fast täglich um 20:30 Uhr in Deutsch gezeigt. Hat man von den drei Kinos am Potsdamer Platz erstmal das richtige gefunden (Tipp: Sony-Center), und eine Karte zu 7,90 € (bzw. dienstags 6,90 €) erworben, heißt es warten. Das Kino besitzt nur einen IMAX-Saal und dieser wird so straff betrieben, dass erst drei Minuten vor Filmbeginn der Einlass offen war. Der Saal füllte sich gut, war jedoch nicht ausverkauft. (Kartenreservierung hat aber noch nie geschadet, es gibt nämlich Platzkarten.) Auf der Leinwand läuft noch bis pünktlich halb neun Werbung im normalen Kino-Format, so dass man die Gelegenheit hat, die dreimal größere Leinwand zu bestaunen.

Große Leinwand, starker Sound

Pünktlich 20:30 Uhr wird der Saal verdunkelt und eine bekannte Synchronstimme begrüßt die Zuschauer. Er erklärt kurz, dass man 588m² Leinwand vor sich sieht, hinter denen sich vier Lautsprecher befinden, die zusammen mit den zwei hinteren eine Sound-Leistung von 32.000 Watt besitzen. Dann heißt es Film ab... und das bekannte grüne Warner Bros.-Logo erscheint. Um das nochmal festzuhalten: Es kommt so gut wie keine Werbung vor dem Film!

Kritik

Bildqualität

Da ich den Film bereits sehr gut kannte, konnte ich mich zwischen den wirklich heißen Szenen auf die Bild- und Tonqualität konzentrieren. Und ich kann nur sagen: Spitze! Von Unschärfe oder Spuren der digitalen Vergrößerung ist (fast) nichts zu sehen. Stattdessen erkennt man Straßenschilder, den Stoff der Kleidung, Hautpigmente, einfach viel mehr Details als in jedem anderen Kino oder auch auf dem Fernseher (wenn es mal die DVD gibt). Ich habe zwar noch keinen echten IMAX-Film besucht, doch dieser Vergleich erscheint mir als Matrix-Fan auch unwichtiger. (Übrigens erkennt man auch Filmfehler, wie sichtbare Crewmitglieder, besser...)

Eintauchen ins Geschehen

Viel mehr Eindruck macht die Nähe des Geschehens. Wie gesagt sitzt man viel näher an der Leinwand als in einem normalen Kino. Das ist jedoch nicht zu verwechseln mit Genickstarre der ersten Reihe, denn hier befindet man sich gleichzeitig in ausreichender Höhe. Man muss jedoch auch nicht dem Kopf drehen um alles zu sehen. Sitzt man einigermaßen hoch (die vordere Hälfte der Sitzreihen ist sicher nicht empfehlenswert) kann man trotz großem Bild die gesamte Handlung gut erfassen.

Digitale Effekte erkennbar?

In Online-Foren wurde diskutiert, ob man die komplett digital erstellten Szenen (insbesondere beim Kampf Neo gegen die Agents Smith) im IMAX besser als solche erkennen kann oder ob sie umso echter wirken. Ich konnte hierbei nach einmaligem Besuch keinen Unterschied feststellen. Die einfachste Möglichkeit digitale Szenen zu identifizieren ist, die Realisierbarkeit von Choreografie und Kameraführung zu beurteilen.

Soundqualität

Dazu kommen die 32.000 Watt Sound-Leistung, die sich insbesondere durch die Explosion gleich zu Beginn eindrucksvoll in Szene setzen. Doch auch kleine Soundeffekte und die Party in Zion kommen sehr gut rüber.

Fazit

Ist man großer Matrix-Fan (und das setze ich bei Besuchern dieser Seite voraus ;-)) und hat keine zu lange Anreise nach Berlin, kann ich Matrix Reloaded: The IMAX Experience nur empfehlen. Die Bild- und Tonqualität sowie die Sitzposition im IMAX-Kino erzeugen ein wesentlich größeres Filmerlebnis. Der Eintrittspreis ist dafür günstig.
Leider ist diese Empfehlung inzwischen natürlich veraltet, denn Reloaded lief im IMAX nur bis etwa Ende Juli 2003.

Bildqualität

Viermal so große Leinwand, zehnfache Auflösung, nähere Sitzposition -> Spitzenbild!

Tonqualität

32.000 Watt über sechs Lautsprecher -> Spitzenton!

Handlung

Sitzt man ausreichend weit oben, sind keine Verrenkungen nötig, um die Handlung trotz Nähe der Leinwand vollständig zu erfassen.

Effekte

Auch mit größerer Auflösung überzeugen die Spezialeffekte durch realistische Darstellung.
(Bemerkung: Eine Ausnahme möchte für die Szene machen, in der Neo nach dem Gespräch mit dem Architekten aus der explodierenden Etage flüchtet. Hier erscheint mir die Darstellung seiner Flugkunst doch etwas zu "glatt". Das sieht man, glaube ich, auch im normalen Kinobild.)

Vorteile

Die mehrfach angesprochenen Vorteile der IMAX-Darstellung ermöglichen ein noch größeres Filmerlebnis.

Anreise

Wer nicht im Umkreis von ca. 200 km um Berlin wohnt und eine günstige Übernachtungsmöglichkeit findet, für den kosten die 2 Stunden Film einfach etwas zuviel.

Gesamt4,5 auf einer Skala von 1 bis 5

Tipps

Günstige Anreise nach Berlin: Interconnex
Aktuelles Programm, Preise & Kartenreservierung: Cinestar-IMAX
Sitzplatz möglichst weit oben wählen. Am Einlass keine 3D-Brille mitnehmen.
Achso und: anschnallen nicht vergessen! ;-)

Revolutions in IMAX-Kinos

Auch der spektakuläre dritte Teil der Trilogie wurde in IMAX-Kinos gezeigt. Es war das erste Mal, dass ein Film gleichzeitig in den gewöhnlichen Kinos und auf der richtig großen Leinwand startete. Nun gab es immerhin 12 Kinos in Europa, die dieses Vergnügen boten: Wien, Brüssel, Prag, Moskau, Madrid, drei in Großbritannien, drei in Polen und wieder das Cinestar-IMAX in Berlin. Im einzigen für mich erreichbaren Kino in Berlin wurde der Film jedoch leider bereits nach einem Monat wegen "mangelndem Interesse" abgesetzt. Reloaded lief im Sommer ca. zwei Monate lang.


 Homepage
Reloaded
Impressum
Creative Commons-Lizenzvertrag

2016 by Martin Zwirner | Kontakt & Impressum
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Rechte für die Marken und das Material aus Filmen und Spielen
bleiben bei den entsprechenden Eigentümern.